Archiv für den Monat Februar 2014

Wangen hilft Togo – und jetzt auch dem Senegal. Danke an die GECAM AG!

Wer ein großes Herz hat, hat es nicht nur einmal im Leben. Uwe Leonhardt und Alexander Streeb von der GECAM AG sind mal wieder lebende Beweise hierfür.

Gecam_Logo

Obwohl sie bereits die mit einem Bambi ausgezeichnete Initiative „Wangen hilft Togo“ in den letzten Jahren von Beginn an unterstützen, konnte ich sie auch für uns gewinnen.

Uwe Leonhardt sagte einmal: „Es ist selbstverständlich, dass wir von dem Geld, das wir verdienen, auch einen Teil an hilfsbedürftige Menschen weiter geben.“ – Da braucht es keiner weiteren Erklärungen meinerseits.

Danke nach Wangen ins Allgäu!!!!

Die Jungs von der GECAM verstehen es nicht nur ausgezeichnet, das Geld ihrer Kunden für die Altersvorsorge anzulegen. Mit ihrer Spende investieren sie dazu auch noch das eigene Geld in die Zukunft vieler Kinder im Senegal – die eine solche ohne den schnellen Transport ins nächste Krankenhaus häufig erst gar nicht hätten. Merci!

KEEP HELPING!

Und die nächste Traumspende ist da: Starker Löwe hilft den kleinen Löwen.

Besser kann es doch eigentlich gar nicht nicht laufen.

Eine weitere Privatbank mit über 200 Jahren Tradition ist mit von der Partie.

Pictet & Cie, bereits 1805 in Genf gegründet, hilft bei unserem Rennen für den Krankenwagen mit. Und das ordentlich 🙂

Was fällt einem dazu noch ein? Einfach nur: DANKE!!!

Logo_Pictet

Das Logo der Bank – ein aufgerichteter Löwe, wie ihn übrigens auch der Staat Senegal in seinem Wappen trägt – inspiriert mich für die kommenden Wochen und Monate dann noch einmal besonders. Ich muss nur ordentlich meine Krallen zeigen, um an das große Ziel zu kommen. Gut brüllen wird alleine nicht reichen – unser Weg ist noch lang.

In dem Sinne möchte ich Pictet & Cie. im Namen der Kinder im Senegal ganz herzlich danken. Aber natürlich auch 1000 Dank von Insa, dem Verein Bilbassi und natürlich von mir.

Wir halten an dieser Stelle einfach mal fest: Starke Löwen helfen kleinen Löwen! Und ernsthafte Banker engagieren sich auch für die Gesellschaft.

KEEP HELPING!

Link

Es war die bislang wohl emotionalste Spende, die wir bekommen hatten: sie kam von den Kinder der Freien Schule Frankfurt.

Kinder helfen Kinder. Die Welt kann so schön einfach sein! (bitte alle „Großen“ einmal ein Beispiel daran nehmen!!!)

Ich habe jetzt in Erfahrung gebracht, was genau hinter der Spende steckt:

„Die Kinder der FSF – eine kleine Schule mit 54 Kindern zwischen drei und dreizehn Jahren – haben für den Herbstmarkt an unserem Tag der offenen Türen Sachen gebastelt und verkauft. Dieses Geld spenden die Kinder jedes Jahr. Dieses Mal wollten sie armen Kindern helfen und wir sind auf runningforanambulance.com aufmerksam geworden. Das fanden die Kinder gut.“

Was soll ich da noch sagen. Ich finde das auch gut. Und zwar richtig.

Kinder_Gross

Danke, Kinder!

Energy from the German “cuisine” – Recipe for a traditional Bircher Muesli.

Leanne asked me via Facebook to translate the recipe for my secret weapon: my Bircher muesli.

original-bircher-muesli

It’s perfect for breakfast just before a long ride or run. And it’s also perfect for recovery when you come finally back 🙂

So here we go. You need the following ingredients:

  • 0,7 liter of fresh milk (organic)
  • 0,25 liter natural yoghurt
  • 0,2 liter of liquid cream (if you prefer a light version replace it with yoghurt!)
  • 2-3 cups of oatmeal (organic)
  • 1 cup of raisins
  • 1 table spoon of sugar
  • Vanilla sugar
  • Almonds (finely ground)
  • 1 apple, diced
  • 1 bananas, diced
  • 2 apricots, diced
  • 1 cup of strawberries, diced
  • 1 cup of blue berries
  • walnuts
  • 1 lemon, the juice of it

The preparation is easy:

  • Working time: about 25 minutes (when you do it the first time…)
  • Resting time: approx 10 hours

Mix cream, milk, raisins, sugar, yogurt, almonds and oatmeal in a big bowl an let it overnight in a fridge.

The next day you just add the diced fruits and lemon juice, stir well and serve in portions on plates. Berries and walnuts on the top! You may like to add some sugar, but the fruits should do the job.

You can serve it the following 2-3 days. So perfect for busy sportsmen!

ENJOY!     –      and please continue to help us… Our charity run is on the right way, but we have still some meter to do. Here is our status of donations.

KEEP HELPING

Modedesign gehört nicht zu meinen Stärken. Trikot No.1 steht dennoch.

Nur noch 2 Wochen bis zum ersten Startschuss. Da muss jetzt auch einmal an die Wettkampfkleidung gedacht werden. Wird es warm oder kalt? Regen oder Sonne? Frost oder 20 Grad?

Alles egal – Hauptsache das Logo und die Sponsoren sind drauf!!!

Daher habe ich mich für ein einfaches, weißes Funktionsshirt entschieden. Notfalls ziehe ich etwas drunter oder schneide mir die Ärmel ab 😉

Wie gefällt Euch der Entwurf?

Lauftrikot1_vornehintenVielleicht gelingt es mir ja, auch für die Wettkampfkleidung Unterstützer zu finden?

Gutes Tun und dabei noch gut aussehen. Das wäre es doch 🙂

KEEP RUNNING!

21km – Der erste Wettkampf steht vor der Tür.

Am 9. März ist es soweit. Der Frankfurter Halbmarathon, der erste Wettkampf ist da. Schon!?! Meine Stimmung ist bei dem Gedanken gemischt. Es bleiben nur noch gut … 2 Wochen!

Positiv gesprochen sind das 21km x 25 EUR = 525 EUR für den Krankenwagen, den wir für den Senegal besorgen möchten. Und diese 525 EUR haben wir auch schon auf dem Konto!!! Also alles in Butter 🙂 Daran werde ich bei jedem Schritt denken können. Positive Energie!

Aber dann ist da auch der Druck, eine ordentliche Zeit abzuliefern. Und das wird dann schon schwieriger. So richtig klappt es im Februar nicht mit dem Lauftraining – trotz mildem Winterwetter (dafür mit umso mehr Arbeit). Bislang habe ich es auf mickrige 80 Lauf-km im Februar gebracht. Da war ich letztes Jahr weiter. Reicht das, um vom Start weg ein hohes Tempo gehen zu können? Idealerweise konstant unter 4:10 Minuten den Kilometer? Meine bisherige Bestzeit für genau diese Strecke liegt bei 1h29min37sek.

Es wird hart. 

IMG_4320

Kann ich in den nächsten 2 Wochen da noch ein Wunder vollbringen? Vielleicht. Nächste Woche geht es in ein Höhentrainingslager der anderen Art. Skifahren. Meine Hoffnung besagt, dass ich auf 1.400m Höhe eine wundersame Vermehrung der roten Blutkörperchen erfahren werde. Dazu meine Kraft in den Beinen gezielt stärken kann – und idealerweise 2-3 Bergläufe reinstreue. Die Woche drauf steht dann Erholung auf dem Programm. Um dann am Sonntag tief fliegen zu können.

Die Hoffnung stirbt zuletzt. 

KEEP RUNNING!

Wenn Kinder Kindern helfen. Wahnsinn!

Diese Spende begeistert mich wahnsinnig.

Das ist Motivation pur.

Die „Kinder der Freien Schule Frankfurt“ haben zusammengelegt – und das richtig!!! – für die Kinder im Senegal.

Na aber hallo, wie super seid ihr denn drauf ??? Ich habe ja mit vielem gerechnet und mir auch einen Plan für das Spendensammeln überlegt. Euch hatte ich dann aber so gar nicht auf der Rechnung.

 Kinder_Gross

Tausend Dank!!! Wir geben alles für den Erfolg der Aktion und natürlich auch für gute Rennzeiten. Da darf ich ja gar nicht mehr schlapp machen … So ähnlich muss sich der Druck für die Athleten in Sotchi anfühlen 😉

*) Lieber Cornelia, da Dein Bankkonto für die technische Abwicklung der Spende herhalten musste, wäre es super, wenn Du Dich bei mir einmal melden könntest. Ich würde gerne mehr erfahren, wer hinter den „Kinder der Freien Schule Frankfurt“ steckt.

KEEP RUNNING!