Archiv für den Monat Mai 2014

1st Moutain of the day: Mendelpass (1.330m)

Aua …

Kurz aber schmerzvoll: Intensivtraining für den Leistungssprung

Eigentlich lässt mir der Kampf um neue Sponsoren ja keine Ruhe und keine Zeit. Wir haben von den angepeilten EUR 10.000,- aktuell knapp EUR 4.000,- eingesammelt. Der Weg zu einem Krankenwagen für die Kinder im Senegal ist also noch lang. Und jede Unterstützung unseres Spendenkontos ist daher sehr willkommen.

In dieser zweiten Wochenhälfte muss ich aber nun einmal in erster Linie an meine Form denken: Ich bin von heute an bis Sonntag zu meinem Kurz-Trainingslager nach Südtirol aufgebrochen. Ein Auto voller Sportsachen gepackt und über den Brenner gedüst.

IMG-20140507-00189[1]

 

Hier erwarten mich nun harte Tage mit mehreren Trainingseinheiten am Tag. Das klare Ziel dabei: mein Leistungsniveau gerade hinsichtlich der Ausdauer deutlich anzuheben. Denn die nächsten Wettkämpfe werden länger als die bisher in diesem Jahr absolvierten, mit bis zu 5h30 Wettkampfdauer. Wer Lust hat, einen Blick auf das Programm zu werfen:

TriCampPlan

Heute ging es dann vergleichsweise ruhig los: knappe 80 km mit dem Rad durchs Etschtal mit 600 hm,  anschließend 45 Minuten locker durch die Obstplantagen gelaufen. Das nennt der Coach dann „warm machen“ …

Mal sehen wie es morgen ausschaut. Treffpunkt 7h30 am Aussenpool. Vor dem Frühstück. Wassertemperatur? Vielleicht 17 Grad …

 

KEEP RUNNING!

 

Skoda Velotour: Cycling through Frankfurt and Taunus (Race report)

The timing for my second race of the year was actually not perfect. Just from a pure sports perspective. The preparation was too short. And it was slowed down by my accident during the „training camp in altitude“ (which I already could feel painfully in my legs during the Frankfurt half marathon), and a heavy workload during the past few weeks. I just couldn’t find the time for training.

However, I could reach my main goals – and that’s what counts:

  • Our sponsors have actually donated the target amount of 104 x 25 EUR . That brings our current level of donations to 3.935 EUR.
  • I made ​​it through the cycle race without falling 🙂
  • And also had fun!

But let start at the beginning: on May 1st , early in the morning I had a quick breakfast (maybe too “light”, more on that below…) and a cozy train ride to Eschborn , to the starting line.

SkodaVelo_SBahn

The crowd and the atmosphere in Eschborn were great. 4,830 participants at the start of the various amateur distances. It’s incredible, that the German media tell us, that cycling has no future in Germany … If each participant just donate 1 EUR, then we would now be off the hook 🙂

SkodaVelo_Startbox

But back to the race. The sky was gray and the air cool before the start . Partly raindrops reached the floor. Should my nightmare come true? A wet race on slippery roads? I would probably not have started with my “crash experience”.

IMG-20140501-00178.jpg

But than we started very fast in a huge but nervous peleton about the direction of Frankfurt city center. With a speed of 45 km/h and more. I was riding very safely – not in the middle of the crowd , but often something with my nose in the wind (which costs some energy) . But I guess I was right, because I saw several crash in front of me. I came in any case neatly through the narrow curves of downtown Frankfurt and before I really realise we reached the Taunus . Bad Homburg, Oberursel . The large peleton has been already divided into smaller groups of 20-30 riders. And here, on the outskirts of Oberursel, the second chapter of the race day began.

The mountains were on the program. Well, the Taunus is not comparable to the Alps. However, it was now much more difficult. Constantly going up with 5-7%, in direction of the summit called Feldberg. The profile can be seen here:

IMG-20140501-00175.jpg

But the higher we climbed through the forest, the darker was the sky. Finally, the rain began. What a sh…! And this even before I had to engage the steep road down to Niederreifenberg. 10% with curves and potholes. Actually, already a challenge in itself. But on a slippery road, during a competition ??? So – no choice – I went down very very cautious – using the brakes like a lorry driver. But it worked 🙂 So then slowly my confidence and courage came back.

In the following up and down passages I gave some more speed especially since the rain stopped and the sun suddenly came out. Incredibly beautiful: in the middle of the Taunus, no cars and especially no motorcycles. Heavenly peace – except the breathing of the riders. So it went into the last violent ascent of the day: The Rupperthainer slope. Although not very long , but a real little Col with supposedly 16-17 %. Again, my energy reserve paid cash.

Energy reserves? There was something, right? Exactly: a “light” breakfast, some more moments in the wind. And suddenly the reserves became an issue! Started quite confidently into the last hill,  I got a cramp in my left thigh at the top of the hill. Aaaiiiiie. I did not know about that before. Luckily it goes just downwards from Ruppertshain to Hofheim. And so I hid myself in a group. „In put no pressure on the leg, have some water and eat something – it’ll get better, “ I told myself. And then came the first flat passage, the next little rise and … the cramp, this time in the right thigh. No chance to follow „my“ peleton.

When Jan Ullrich in 1997 weakened on the 18th stage of the Tour de France in the Vosges mountain in the yellow jersey, Udo Bölts shouted at him with the saying of „torture yourself, you pig!“ . Now I had not a yellow jersey and it was not Udo Bölts on my side to support me. But I tried to fight and find a reasonable rhythm. But under these conditions 20 km-to-go can be damn long. Especially when  smaller groups repeatedly pass and you can not keep the speed.

In the end, however, I finished the race. Sure. My „Udo“ incidentally were named Carsten (hazard), and Kristin. We have dragged us along . So I booked a race time of 3 hours 30 minutes. For 104 km with almost 1,400 meters of altitude. Not really exhilarating (I was hoping for a faster time, sniff). But in the end only one thing counts :

We have taken another important step forward with our project ! = 104 x 25 EUR for the donation account !

Therefore, at this point again thank you to all our sponsors and donors (here is the complete list).

But I already look forward:

The next competition will take place in the Kraichgau on June 15th. A triathlon with a total distance of 113k. So far, we have financed only 32k. So there is still a lack of

81k x 25 EUR = 2.205 EUR

THAT looks like a hot race. Can we make it? If yes, then probably only together! Please tell your friends and business partners about our charity run – let them ask for our account number (here the LINK ).

KEEP HELPING!          ….      please.

 

Skoda Velotour: 104 km durch Frankfurt und Taunus (Rennbericht)

Das zweiten Rennen des Jahres stand eigentlich unter keinem sehr guten Stern. Rein sportlich gesehen. Die Vorbereitung kam schlicht zu kurz. Erst bremste mich der Sturz im „Höhentrainingslager“ aus (was ich bereits schmerzlich mit Wadenkrämpfen beim Frankfurter Halbmarathon bezahlen durfte), dann lies die Arbeit in den letzten Wochen wenig Zeit für das Training zu.

Und doch konnte ich meine wichtigsten Ziele erreichen:

    • Unsere Sponsoren haben tatsächlich den angestrebten Betrag von 104 x 25 EUR aufgebracht. Damit liegt unser aktueller Spendenstand bei 3.935 EUR.
    • Ich habe das Radrennen sturzfrei überstanden 🙂
    • Und hatte auch noch meinen Spass dabei!

Doch der Reihe nach: los ging es am 1. Mai in aller Frühe mit einem schnellen Frühstück (vielleicht zu schnell, mehr dazu weiter unten…) und einer geselligen S-Bahnfahrt nach Eschborn, zum Start. (Schwarzfahrer dürfen zum Startgeld hier gleich noch einmal 40 EUR zahlen!!!).

SkodaVelo_SBahn

Der Menschenauflauf und die Stimmung in Eschborn waren super. 4.830 Teilnehmer am Start der verschiedenen Amateur-Distanzen. Eigentlich unglaublich, versuchen uns doch die Medien zu erklären, dass Radsport in Deutschland nicht mehr zieht … Hätte jeder Teilnehmer so nebenbei auch nur 1 EUR in unseren Klingelbeutel geworfen, dann wären wir jetzt fein raus. Es ginge natürlich auch nachträglich über unser Spendenkonto 🙂

SkodaVelo_Startbox

Aber zurück zum Rennen. Das Wetter war vor dem Start grau und kühl. Vereinzelte Regentropfen erreichten immer mal wieder den Boden. Sollte meine Horrorvorstellung doch noch eintreffen? Ein Regenrennen auf rutschigen Straßen? Ich wäre mit meiner Sturzerfahrung wohl nicht gestartet.

IMG-20140501-00178.jpg

So aber ging es in einem großen Feld sehr schnell aber auch nervös Richtung Frankfurter Innenstadt. 45 km/h und mehr. Ich bin hier auf Sicherheit gefahren – nicht im Gedränge, dafür häufiger etwas im Wind (das kostet Körner). Und so kam es dann auch vor mir immer wieder zu Stürzen mit vorzeitigem Ende der Beteiligten. Ich kam jedenfalls ordentlich durch die engen Kurven der Innenstadt und ehe ich mich versah waren wir im Vordertaunus. Bad Homburg, Oberursel. Das große Feld ist hier bereits in kleine Gruppen à 20-30 Fahrer geteilt. Und hier, am Ortsausgang von Oberursel, begann das 2. Kapitel des Renntages.

Die Berge standen auf dem Programm. Jetzt ist der Taunus nicht mit den Alpen zu vergleichen. Und doch wurde es jetzt deutlich schwieriger. Konstant mit 5-7% Steigung ging es hinauf zum Feldberg. Im Profil deutlich zu erkennen:

IMG-20140501-00175.jpg

Je höher wir durch den Wald kletterten, desto dunkler wurde allerdings der Himmel. Schließlich fing der Regen an. So ein Mist!!! Noch vor der von mir so gefürchteten Abfahrt nach Niederreifenberg. 10% mit Kurven und Schlaglöchern. Eigentlich schon eine Herausforderung an sich. Dazu jetzt noch eine glitschige Strasse!?!? Ich bin dann seeehr vorsichtig mit ordentlich Bremseinlagen runter. Hat geklappt 🙂 So kam dann langsam das Selbstvertrauen und der Mut zurück.

In den folgenden Auf- und Ab-Passagen lies ich es dann etwas mehr laufen – zumal der Regen aufhörte und plötzlich die Sonne raus kam. Unglaublich schön. Mitten im Taunus, keine Autos und vor allem keine Motorräder. Himmlische Ruhe – von Schnaufen der Mitfahrer mal abgesehen. So ging es in den letzten heftigen Anstieg des Tages hinein: Den Ruppertshainer Hang. Zwar nicht sehr lang, dafür ein echtes Brett mit angeblich 16-17% Steigung. Da müssen schon ein paar Körner mehr mobilisiert werden.

Ja, ja die Körner. Da war doch was. Genau: ein kleines Frühstück, etwas oft die Nase im Wind. Und da waren die Körner langsam alle!!! Unten noch zuversichtlich in den Hang gestartet, gab es oben kurz vor dem Ende einen Krampf im linken Oberschenkel. Ja Halleluja. Das kannte ich noch nicht. Zum Glück geht es von Ruppertshain bis nach Hofheim recht konstant bergab. Und so versteckte ich mich in einer Gruppe im Windschatten. „Im locker Treten, etwas trinken und essen – das wird schon wieder,“ sagte ich mir. Und dann kam die erste Flachpassage, der nächste kleine Anstieg und … der Krampf, diesmal im rechten Oberschenkel.

Als Jan Ullrich 1997 im gelben Trikot auf der 18. Etappe der Tour de France in den Vogesen schwächelte, feuerte Udo Bölts ihn mit dem Spruch an: „Quäl dich, du Sau!“. Nun hatte ich kein gelbes Trikot an und es war auch kein Udo Bölls zu meiner Unterstützung dabei. Und doch versuchte ich auf die Zähne zu beißen und einen vertretbaren Rhythmus zu finden. Aber unter den Bedingungen sind 20 km verdammt lang. Zumal wenn immer wieder kleine Gruppen vorbei fliegen und man nicht mitkommt.

Am Ende hat es dann aber gereicht. Meine „Udos“ hießen übrigens Carsten (Namensvetter) und Kristin. Wir haben uns zusammen durchgeschleppt. So kam eine Rennzeit von 3h30 Minuten raus. Für 104 km mit knapp 1.400 Höhenmetern. Nicht wirklich berauschend (habe mir deutlich mehr vorgenommen, schnief) Aber letztendlich zählt nur eins:

Wir sind mit unserem Projekt wieder einen wichtigen Schritt voran gekommen!!! = 104 x 25 EUR für das Spendenkonto !!!

Egal, wie kaputt ich danach war. Die Hilfe zählt…

SkodaVelo_Ziel

Daher auch an der Stelle nochmals 1.000 Dank an alle unsere Sponsoren bzw. Spender (hier die komplette Liste).

Mein Blick geht aber schon wieder nach vorne:

Der nächste Wettkampf findet am 15. Juni im Kraichgau statt. Ein Triathlon über insgesamt 113 km. Bislang haben wir davon erst 32 km mit Sponsorengeldern finanziert. Es fehlen also noch

81 km x 25 EUR = 2.205 EUR

DAS wird ein heißes Rennen. Schaffen wir das??? Wenn, dann wohl nur gemeinsam!!! Erzählt über unseren Spendenlauf – macht auf unser Spendenkonto (hier der LINK) aufmerksam.

KEEP HELPING!!!

Short Race-Report: Skoda Velotour…

Sturzfrei +++ total fertig +++ Krämpfe in beiden (!) Oberschenkeln +++ mehr später +++ KEEP RUNNING!!!

No crash +++ can’t move a single meter +++ cramps in both (!) legs +++ more infos later +++ KEEP HELPING!!!

In my starting box

Noch 50 Minuten bis zum Start – und die Startbox füllt sich langsam. Hält das Wetter??? Sieht grau aus. Fühlt sich kühl an.
Wird schon werden 🙂

RACEDAY !!!

1. Mai – Tag der Arbeit.

Das heisst für viele „ausschlafen“. Für mich ordentlich strampeln 🙂 104 km für den Krankenwagen und die Kinder im Senegal.

Wetter ist bislang ok. Bewölkt und trocken. Das darf dann mal gerne so bis 13h bleiben!

Radel ist vorbereitet, Strecke im Kopf. Fehlt nur noch die S-Bahn, die mich zum Start nach Eschborn bringt.

KEEP RUNNING – unfallfrei…