Rennbericht: IRONMAN 70.3 Wiesbaden +++ oder: von Wetterfrosch und lahmer Ente

Der Ironman 70.3 in Wiesbaden ist nicht nur eine Europameisterschaft, es ist vielleicht auch eines der härtesten Rennen dieser Serie überhaupt. Allein auf der 90k Radstrecke müssen insgesamt 1.500 Höhenmeter erklommen werden – und das Anfang August bei hochsommerlichen Temperaturen und knallender Sonne…

Dieses Jahr sollte es aber anders kommen. Unwetterwarnungen mit Blitz, Donner, Starkregen meldete der Wetterfrosch. Die Vorfreude war also leicht getrübt, zumal meine Vorbereitung ja nicht optimal lief. Zu viele Einheiten sind ausgefallen – wegen Job und gesundheitlicher Sorgen.

Allerdings war da ja noch das brandneue Trikot mit allen Sponsoren drauf! Was habe ich mich die ganze Woche schon darauf gefreut, diese mit Stolz und Kraft über die gesamte Wettkampfdistanz zu tragen 🙂

IMG_0697

Und so ging der Renntag schon sehr früh los: 5 Uhr aufstehen, frühstücken und auf nach Wiesbaden – im strömenden Regen. Von dort brachte mich der Shuttle-Bus dann zum Raunheimer Waldsee, in die erste Wechselzone:

IMG_0715

Rad vorbereiten, ersten Wechselbeutel checken, Profis bestaunen – und dann stand ich auch schon im Vorstartbereich am Seeufer.

IMG_0717 IMG_0718 IMG_0720 IMG_0721

1,9k Kraulen durch den warmen und sauberen See warteten auf mich. Der Wetterfrosch hatte sich übrigens in der Zwischenzeit vor Scham verkrochen, denn das Wetter wurde … richtig gut! Bereits im Sonnenschein konnte ich mich so in das Getümmel stürzen. Insgesamt lief das Schwimmen nach Plan, wenn auch aufgrund des nicht absolvierten Trainings, mäßig schnell. Gut trainierte Enten hätten locker mithalten können …

0773_002010

 1,9 km SWIM in 00h 36m 34s

Der Weg vom Wasserausstieg bis zum Rad ist in Wiesbaden recht lang und so verließ ich die Wechselzone knapp 4 Minuten später. Wie würden die Beine reagieren? Bin ich doch die letzten 3 Wochen nur gelaufen im Training. Nun, sie reagierten sehr gut. Und ich konnte bis zum langen Anstieg rauf zur Wiesbadener Platte ordentlich Druck auf die Pedale bringen (Danke, Csilla!). Die Bedingungen auf dem Rad blieben übrigens super. 23 Grad, etwas Wind und trocken. Allerdings musste ich so ab Km 60 feststellen, dass der geringe Trainingsumfang der letzten Wochen doch einen Preis forderte: Ich wurde insgesamt einfach langsamer. Und statt zu überholen, wurde ich eingeholt. Negativrekord. Mist – aber nicht zu ändern. Ich wollte da aber auch nicht überziehen, schließlich kam ja noch der Halbmarathon, und meine Gesundheit schützen. Die Abfahrt von der Platte zurück in die Innenstadt zur 2. Wechselzone habe ich dann genossen. Meine Abfahrtsängste scheinen geheilt!!! (Spitzen 75 km/h)…

0773_008898 0773_014045 0773_026582

90,1 km BIKE in 03h 22m 20s

Nach dem 2. Wechsel ging es durch die tobenden Massen am Wiesbadener Kurhaus vorbei auf die Halbmarathon-Runde: Diese zieht sich 2km langsam bergauf, danach geht es genauso 2km langsam bergab. Als Höhepunkt läuft man dann so ca. 1km lang wieder am Kurhaus vorbei. Mit der Musik, den Zuschauer, der Gänsehaut. Das Ganze 4x. Da meine Form nicht plötzlich nach dem Wechsel einfach so zurückkam, konnte ich die 4 Runden bei einem relativ gemächlichen Tempo genießen. Keine Krämpfe, keine Schmerzen. Und so bog ich glücklich und mit ordentlich Emotionen nach knapp 5 Stunden und 53 Minuten in den Zielkanal ein: ich habe die Herausforderung wieder geschafft, habe mit Stolz die Namen der vielen Spender über die gesamte Strecke buchstäblich auf den Schultern getragen.

0773_022277

21,1 km RUN in 01h 48m 01s

Gesamtzeit inkl. Wechsel: 5h 53m 25s

0773_033212

Was bleibt übrig? Es macht einfach Spaß, alles zu geben. Für die sportliche Herausforderung, aber auch für die Kinderklinik BILBASSI. Da ist auch das sehr gute Gefühl, weitere Sponsoren im Vorfeld des Ironman gewonnen zu haben 🙂

Doch in Wiesbaden galt mein ganzer Dank denen, die es bislang auf das Trikot geschafft haben – für Euch habe ich alles gegeben:

0773_037896

Ich hoffe, es kommen bis zu den nächsten Wettkämpfen viele neue Spender dazu. Das Spendenkonto ist leicht zu finden: hier. Es gibt noch viel zu tun!

KEEP RUNNING +++ KEEP HELPING

 

 

 

 

 

 

6 Gedanken zu „Rennbericht: IRONMAN 70.3 Wiesbaden +++ oder: von Wetterfrosch und lahmer Ente

  1. Pingback: Eine Spende aus Kölle — VIELEN DANK, Sonja! | Running for … an ambulance.

  2. Pingback: Aktueller Spendenstand 08/2014 +++ Schon sehr ordentlich! | Running for … an ambulance.

  3. Pingback: Wie wäre es mit einem Marathon? Ich renne … und Sie können dabei helfen! | Running for … an ambulance.

  4. Pingback: Nur noch 6 Wochen: Die Marathon-Vorbereitung muss jetzt losgehen! | Running for … an ambulance.

  5. Pingback: “Running for … BigShoe” hat seine erste #Spende!!! Danke, Albert :) Thanks for your #donation to our #charity | Running for … an ambulance.

  6. Pingback: “Running for … BigShoe” #charity has its first #donation !!! Thank you Albert :) | Running for … an ambulance.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s