Viele Up’s and Down’s vor der Zielgeraden – aber DNF geht gar nicht!

Wahnsinn wie die Zeit vergeht. In einer Woche ist bereits der Frankfurt Marathon – und damit laufe ich auch meine letzten Wettkampf-Kilometer für den guten Zweck. Wir befinden uns quasi auf der Zielgeraden:

Mit

Running for … an ambulance

hatte ich mir ja das Ziel gesetzt, Insa und den Verein Bilbassi, der ein komplett aus Spenden finanziertes Kinderkrankenhaus im Senegal betreibt, beim Kauf eines dringend benötigten Krankenwagen zu unterstützen.

Der letzte Monat war nun in vielerlei Hinsicht entscheidend:

  • Bekommen wir die fehlenden Mittel zusammen? 12.000 bis 15.000 EUR müssen es schon sein.
  • Und schaffe ich es, mein Trainingspensum durchzuziehen? Schließlich soll auch eine gute Zeit unter 3:15 rauskommen.

Aber wie es im Leben so ist, werden Pläne gerne einmal durchkreuzt und nach den Höhen kommen wieder die Tiefen. Die letzten Wochen wurde ich so fast komplett vom Job aufgezerrt. Schwierig, da noch freie Zeit aufzutun.

Bringt das nun unser Projekt in Gefahr? Nein! Aufgeben geht nicht. Gruß an alle Trias: DNF is not an option. Auch hier nicht!

Und deshalb gehe ich jetzt meinen letzten langen Trainingslauf an. Noch einmal 25 km in aller Ruhe, schön am Mainufer entlang. Und wenn ich mich nachher auf der Couch erhole, kommt das Update zu den Spenden.

Genießt den Sonntag! Mit einem Traumwetter, zumindest in Frankfurt.

KEEP HELPING!

Ein Gedanke zu „Viele Up’s and Down’s vor der Zielgeraden – aber DNF geht gar nicht!

  1. Pingback: Auf der Zielgeraden geht es noch einmal rund… 5 x DANKE!!! | Running for … an ambulance.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s